Chronik "Familien helfen Familien e. V."

Vorsitzende Marianne Spindler

Familien helfen Familien e. V.  stellt sich vor:

Die Gründung des gemeinnützigen Vereins mit der Anerkennung für „unmittelbar steuerbegünstigte mildtätige Zwecke“ erfolgte im April 2004. Vom Diözesanrat der Katholiken in München und Freising erhielten wir den Eine-Welt-Preis 2005.

Der Gründung gingen jährliche Weihnachtspäckchen-Sammlungen voraus:
1991, 1992 und 1993 in die Kriegsgebiete in Kroatien und Bosnien.
1994, 1995, 1996, 1997 und 1998 für Straßenkinder in Moskau.
1999 in den Kosovo, 2000 in die Ukraine und 2001 in ein Flüchtlingslager in Bosnien-Herzegowina. Seit 2002 erhalten die Weihnachtspäckchen Bedürftige in der West­ukraine.
In diesen 16 Jahren wurden jährlich über 20 to Unterstützung und Freude versandt.

Im Jahr 2005 konnten 2.400 gefüllte Schulranzen den Schulstart in Kiew erleichtern und in einer Sonderlieferung 600 Schulen mit insgesamt 13,6 to Strickgarn versorgt werden. 2007 brachten wir bei der Sommer-Hilfsaktion je eine Sendung nach Krementschuk und nach Lemberg.

Im Mai 2006 beteiligten wir uns wesentlich am Kauf eines Gebäudes für eine Suppenküche mit Wärmestube in Lemberg. Dort werden täglich 300 Essen ausgeteilt. Daneben kommen wir seitdem für den Lebensunterhalt von 24 Buben in einem Heim mit Schule für Straßen- und Waisenkinder in Bortnyky und für 20 Mädchen im Waisenhaus in Birky auf. Diese Projekte in der Westukraine werden vom katholischen Orden Miles Jesu getragen.

Bei Besuchen vor Ort (2003, 2004, 2006, 2008 und 2009 - Reisekosten werden privat getragen!) konnten wir uns vergewissern, dass die Hilfen ordnungsgemäß verwendet werden und vor allem die Kinder in den beiden Heimen gefördert und liebevoll betreut werden. Im Sommer 2010 sam­melten wir für die Erdbebenopfer in Cauquenes (Chile) und die Kinderklinik in Coamiquem in Santiago. 2011 wurde erstmals für das Ziegenprojekt in Ruanda gesammelt und 2014 stieg man in Projekte in Malawi mit ein. Hier wurde die Schulspeisung für 650 Kinder in der "Lech-Ammer-Schulküche" in Nankuyu und für 800 Kinder der "Pfaffenwinkel-Schule" in Tsache übernommen.

30 Pfarreien, viele kirchliche Vereine und Verbände, Kindergärten und Schulen beteiligen sich an diesen Aktionen. Jegliche Arbeit wird ehren­amtlich von den Mitgliedern und vielen freiwilligen Helfern geleistet. Entstehende Unkosten werden privat getragen oder gespendet, so dass jede Spende ungeschmälert und direkt den Hilfsbedürftigen zugute kommt. Seit 2004 wurden über 466.000 € in die Projekte gesteckt.

Die Straßen- und Waisenkinder und die armen und bedürftigen Familien vertrauen auf unsere weitere Unterstützung. Bitte helfen Sie uns dabei.